Startseite
Mitarbeiter
Patienten
Zuweiser
Studium
Forschung
Aktuelles
Internes
Sie befinden sich hier: Forschung > Erkankungen des Stoffwechsels

Stoffwechselerkrankungen

PD Dr. F. Seyfried

Priv. Doz. Dr. med. F. Seyfried

Tel.: (0931) 201-31046

E-Mail: Seyfried_F@ukw.de

 

Sowohl die Weltgesundheitsorganisation als auch die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) führen die Adipositas als endokrine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit. Laut statistischem Bundesamt (2014) sind über 50% der Deutschen (62 %der Männer und 43% der Frauen) übergewichtig, davon wiederum sind 21 % adipös.

Übergewicht und Adipositas sind in der Gesellschaft stark stigmatisiert: Die Patienten seien selbst verantwortlich, sie müssten einfach weniger essen und sich mehr bewegen, sie hätten zu wenig Disziplin und seien willensschwach. Dass diätetische Maßnahmen häufig scheitern erklärt sich dadurch, dass der Organismus bei negativer Energiebilanz beeindruckende Verteidigungsstrategien zum Schutz seiner Energiereserven bereithält. Diese – aus evolutionärer Sicht sinnvollen – Anpassungen beinhalten eine erhebliche Reduktion des Energiegrundumsatzes bei einer gleichzeitigen Erhöhung des Hungergefühls.

Derzeit stellt metabolisch/bariatrische Chirurgie für den Großteil der Patienten mit morbider Adipositas die einzige Behandlungsmethode dar, die zu einem nachhaltigen und auch klinisch relevanten Gewichtsverlust, zu einer Minderung von vorliegenden Adipositas-assoziierten Begleiterkrankungen sowie zu einer Verbesserung der Lebensqualität und der Funktionalität (Bewältigung des Alltags) führt. Mit Besserung der Risikofaktoren für einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt kommt es auch zu einer Verlängerung der Lebenserwartung.

Die zugrunde liegenden physiologischen Mechanismen der bariatrischen Chirurgie sind bisher nur inkomplett verstanden. Sie gehen jedoch weit über die traditionellen Konzepte wie mechanische Restriktion und kalorische Malabsorption hinaus.

Vielmehr handelt es sich um eine chirurgische Manipulation des Gastrointestinaltraktes mit komplexen physiologischen Konsequenzen.

Grundlagenwissenschaftliche Studien konnten zeigen, dass der Darm als physiologische Schaltzentrale dient und nach anatomischer Umstellung wie beispielsweise nach einer Magenbypass-Operation veränderte neuronale und endokrine Signale an unterschiedliche Organsysteme aussendet. Diese veränderten Signale beeinflussen unter anderem die zentralnervöse Steuerung des Sattheitsempfindens, des Belohnungszentrums und des motivationalen Verhaltens. So haben Patienten nach der Operation ein vorzeitiges Sattheitsempfinden, empfinden besonders fett- und kohlenhydratreiche Speisen als weniger belohnend und ändern ihre Nahrungspräferenz hin zu weniger energiedichten Speisen. Gleichzeitig reagieren die Patienten trotz negativer Energiebilanz nicht mit einer Reduktion des Energiegrundumsatzes. Dass diese Effekte nicht auf einer verminderten Nährstoffaufnahme und der anatomischen Unfähigkeit große Mengen zu essen basieren, wird eindrucksvoll an Patienten mit einer zentralnervösen Störung (z.B. anatomische Zerstörung des Sattheitszentrums im Rahmen neurochirurgischer Eingriffe) deutlich, da diese Patienten weit weniger von der Operation profitieren.

Außerdem werden nach Roux-en-Y Magenbypass gewichtsunabhängige Veränderungen postuliert, die sich insbesondere günstig auf den Typ 2 Diabetes mellitus und Herzkreislauferkrankungen auswirken.

Die experimentelle Bypasschirurgie konnte während der letzten 10 Jahre weitreichende Erkenntnisgewinne zu den zugrunde liegenden Wirkmechanismen der metabolisch/ bariatrischen Chirurgie leisten.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Protektive Faktoren intestinaler Bypasschirurgie auf Mutagenese/Cancerogenese (Kooperation Prof. Helga Stopper, Lehrstuhl für Toxikologie, Universitätsklinikum Würzburg)
  • Veränderung des Galleflusses nach intestinaler Bypasschirurgie mit dessen Einfluss auf den Typ 2 Diabetes mellitus (Kooperation Dr. J Li, Imperial College London)
  • Einfluss der metabolischen Chirurgie auf die Herzmuskelhyperthrophie im diabetischen Tiermodell (IFB Herzinsuffizienz)
  • Neuroendokrine Aspekte der Appetitregulation nach metabolischer Chirurgie (Kooperation Dr. Fenske IFB für Adipositas, Universität Leipzig)

Drittmittelgeförderte Studien

Abgeschlossene Studien

Seit 10/2008 Evaluation of OMS100 (Gastric Pacemaker) in Obese to Morbidly Obese Subjects, Prospektive Multizenter-Phase-I Studie; Co-Investigator: Dr. Seyfried; Würzburg, Germany

 

07/2009-07/2012 Examinations of the expression and function of D-glucose-co-transporter SGLT1 in the small bowel after metabolic surgery, Antragsteller: Dr. Jurowich, Prof. Koepsell (Interdiszipinäres Zentrum für Klinische Forschung, IZKF Würzburg, N-113-N)

 

10/2010-03/2012 The role of gut hormones and metabolic active brown adipose tissue on energy expenditure after obesity surgery, DFG Auslandsstipendium: Dr. Seyfried (SE 2027/1-1), Imperial College London, Prof. Bloom/Dr. le Roux

 

01/2013-12/2014 Role of bile acid cycling on glycaemic control after gastric Bypass, Antragsteller: Dr. Seyfried (Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Würzburg, Z-3/44)

 

Ausgewählte Publikationen:

Lessons Learned from Gastric Bypass Operations in Rats

Seyfried F, le Roux CW, Bueter M, Obes Facts. 2011;4 Suppl 1:3-12. Epub 2011 Mar 31

 

Roux-en Y Gastric Bypass surgery in mice – Surgical technique and characterization

Seyfried F, Lanoo M, Gsell W, Bueter M, Olbers T, Jurowich C, Germer C-T, le Roux CW

Obes Surg. 2012 Jul;22(7):1117-25.

 

Urinary pheontyping indicates weight loss independent metabolic effects of Roux-en-Y gastric bypass in mice

Seyfried F, Li JV, Miras AD, Cluny NL, Bloom SR, Sharkey KA, le Roux CW, Holmes E

J Proteome Res. 2013 Mar 1; 12(3):1245-53

Duodenal-jejunal bypass improves glycemia and decreases SGLT1-mediated glucose absorption in rats with streptozotocin-induced type 2 diabetes.

Jurowich CF, Rikkala PR, Thalheimer A, Wichelmann C, Seyfried F, Kreissl M, Germer CT, Koepsell H, Otto C. Ann Surg. 2013 Jul; 258(1):89-97

 

Roux-en Y gastric bypass is superior to duodeno-jejunal bypass in improving glycaemic control in Zucker Diabetic Fatty rats

Seyfried F, Bueter M, Spliethoff K, D Miras AD, Abegg A, Lutz TA, le Roux CW

Obes Surg. 2014 Nov;24(11):1888-95. doi: 10.1007/s11695-014-1301-3.

 

Systemic integration of metabolites and microRNA expression profiles after Roux-en-Y gastric bypass

Wu Q, Li JV, Seyfried F, le Roux CW, Ashrafian A, Athanasiou T, Fenske W, Darzi A, Nicholson JK, Holmes E, Gooderham N. Int J Obes (Lond). 2015 Mar 18. doi: 10.1038/ijo.2015.33. [Epub ahead of print]

 

Differential Effects of Roux-en-Y Gastric Bypass Surgery on Brown and Beige Adipose Tissue Thermogenesis

Hankir M, Bronisch F, Kruegel U, Hintisch C, Seyfried F, Fenske W.

Metabolism. 2015 Oct;64(10):1240-9. doi: 10.1016/j.metabol.2015.06.010.

 

Gastric bypass related effects on glucose control, ß-cell function and morphology in the obese Zucker rat

Seyfried F, Miras AD, Rotzinger L, Nordbeck A, Corteville C, Li JV, Mohammed H, Fenske W, Otto C, Jurowich C. Obes Surg. 2015 Sep 17. [Epub ahead of print]

 

Weight loss by gastric bypass surgery or caloric restriction alone reduces oxidative stress and genomic damage in colon and kidney of obese Zucker rats

Bankoglu EE*, Seyfried F*, Rotzinger L, Nordbeck A, Corteville C, Jurowich C, Germer C-T, Otto C, Stopper H; Free Radic Biol Med. 2016 Mar 3;94:208-217. doi: 10.1016

*shared first author

 

A Gut – Striatal Dopamine Axis Drives Reduced Fat Intake after Gastric Bypass Surgery in Rats

Hankir MK*, Seyfried F*, Hintschich C*, Diep TH, Kleberg K, Kranz M, Deuther-Conrad W, Rullmann M, Patt M, Hesse S, Sabri1 O, Brust P, Hansen HS, Araujo IE, Krügel U, Fenske WK

Cell metabolism, in press 2017

*shared first author

 

Universitätsklinikum Würzburg
Chirurgische Klinik & Poliklinik
Zentrum Operative Medizin
Oberdürrbacher Str. 6
D-97080 Würzburg
Zentrales Patientenmanagement:
Tel: (0931) 201 39999

Fax: (0931) 201 39994
Email: zpm@chirurgie.uni-wuerzburg.de