Startseite
Mitarbeiter
Patienten
Zuweiser
Studium
Forschung
Aktuelles
Internes
Sie befinden sich hier: Patienten > Krankhaftes Übergewicht

Zertifiziertes Adipositaszentrum

Wir freuen uns, als erste Klinik in Bayern als Adipositaszentrum zertifiziert worden zu sein. An der chirurgischen Universitätsklinik wird in enger Zusammenarbeit mit der Inneren Medizin, der Ernährungsberatung und der Psychiatrie seit 1997 Adipositaschirurgie angeboten.

Lesen Sie mehr über Adipositaschirurgie

Adipositaszentrum Würzburg

Starkes Übergewicht und seine Folgen wird immer mehr zu einem gesellschaftlichen, gesundheitlichen und auch ökonomischen Thema. Man spricht von morbider Adipositas, wenn das Übergewicht krankhafte Ausmaße angenommen hat oder von Nebenerkrankungen begleitet ist. Operationen zur Behandlung des krankhaften Übergwichts werden auch bariatrische Chirurgie genannt nach dem griechischen Wort baros für Schwere oder Gewicht.

Die Chirurgie nimmt mittlerweile einen festen Bestandteil in der Therapie
der morbiden Adipositas ein, nicht zuletzt auf Grund zunehmend schonender und minimal-invasiver Operationsmethoden. Einer Operation sollte dabei
stets eine konservative Therapie vorausgehen.

Das Würzburger Modell

Vor neun Jahren entstand in Zusammenarbeit mit der Chirurgischen Klinik des Zentrums für Operative Medizin, der Medizinischen-Klinik und dem Institut für Psychotherapie und Medizinischen Psychologie der Universität Würzburg das „Würzburger Modell“ zur integrativen Adipositastherapie. Es zeichnet sich durch die enge Zusammenarbeit eines interdisziplinären Teams aus, bestehend aus Chirurgen, Internisten und Psychologen. Durch die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Fachdisziplinen ist eine umfassende Diagnostik und Indikationsstellung aus verschiedenen Blickwinkeln möglich.

Operationsverfahren

Seit 1997 bietet die Chirurgische Klinik der Universität Würzburg bariatrische Therapiemaßnahmen bei morbider Adipositas (BMI>40) an. Dabei umfasst das operative Spektrum neben dem laparoskopischen Magenband auch die linkslaterale Magenteilresektion („Sleeve Gastrektomie“), den laparoskopischen Roux-en-Y Magenbypass sowie den Magenballon. Prinzipiell unterscheidet man Operationsverfahren, die über die Reduzierung der Essmenge funktionieren von solchen, die auch eine Komponente der Mangelernährung aufweisen.

Sprechstunde

In der Regel findet der Erstkontakt eines Patienten, der sich für eine chirurgische Adipositastherapie interessiert, im Rahmen einer chirurgischen Spezial-Sprechstunde statt. Dabei wird von einem Chirurgen vor dem Hintergrund verschiedener Kriterien, wie u.a. BMI, Essverhalten, Geschlecht, Alter sowie metabolische Komorbiditäten die Indikation zu einer der angebotenen chirurgischen Maßnahmen gestellt. Es folgen meistens Termine in der Inneren Medizin zum Ausschluß von Stoffwechselerkrankungen und im Institut für Psychlogoie zur Begutachtung. Diese Beurteilung ist auch wichtiger Bestandteil des Antrags auf Kostenerstattung, ohne den eine Operation von den Krankenkassen nicht bezahlt wird.

Weitere Informationen zum Thema morbide Adipositas und bariatrische Chirurgie finden Sie auf den Seiten des Adipositaszentrums Würzburg. Gerne können Sie sich auch unsere Patienteninformationsbroschüre herunterladen.

Universitätsklinikum Würzburg
Chirurgische Klinik & Poliklinik
Zentrum Operative Medizin
Oberdürrbacher Str. 6
D-97080 Würzburg
Zentrales Patientenmanagement:
Tel: (0931) 201 39999

Fax: (0931) 201 39994
Email: zpm@chirurgie.uni-wuerzburg.de